Zurück in die Erfolgsspur?

Zurück in die Erfolgsspur?

Mit dem SV Breuningsweiler kommt am Samstag ein starker Aufsteiger in die JAKO-Arena

Selbst Karl-Heinz Sprügel hielt sich mit Kritik zurück. Das kommt beim Manager des FSV Hollenbach nach Niederlagen selten vor. „Da müssen wir jetzt durch“, sagte er nach dem 2:3 beim VfL Sindelfingen mit dem Verweis auf die vielen jungen Spieler im Team. Sprügel selbst wurde am Donnerstag 70 Jahre alt.

Am Samstag beim zweiten Heimspiel der Saison hofft er nun auf den ersten Heimsieg, den zweiten Dreier insgesamt. Zu Gast ist um 15.30 Uhr der Aufsteiger SV Breuningsweiler.
Seit mehr als 40 Jahren ist er beim FSV aktiv. Er war Trainer, Abteilungsleiter und ist seit zehn Jahren nun der Manager. „Es wäre gut, wenn wir mit dieser jungen Mannschaft unter die ersten fünf kommen würden. Das braucht Zeit.“ Praktisch als nachträglichen Geburtstagswunsch sagt er: „Ich wünsche mir, dass wir verletzungsfrei bleiben.“ Zu Beginn der Saison ging dies nicht in Erfüllung. Kapitän Marc Zeller fällt weiter aus. Eine Rückkehr ins Training scheint aber absehbar.

Mit Breuningsweiler kommt nun ein Aufsteiger in die Jako Arena, der nur schwer einzuschätzen ist. Gegen Mitaufsteiger FV Löchgau gewannen die Gäste 3:0, gegen Nagold, ebenfalls Aufsteiger, hieß es 1:1 und am vergangenen Sonntag verlor der SV 0:4 gegen den VfB Neckarrems. „Die haben oberligaerfahrene Spieler in ihren Reihen“, sagt Trainer Martin Kleinschrodt. „Gegen Sven Franzen und Marian Asch haben ich selbst noch gespielt. Ich will mich aber gar nicht so sehr mit dem Gegner beschäftigen. Das habe ich gegen Rutesheim gemacht und es ging nach hinten los. Wir müssen dahin kommen, dass sich der Gegner nach uns richtet.“ Die positiven Ansätze sind nach dem Umbruch zu sehen. Die Ergebnisse stimmten noch nicht. Ein Sieg und zwei Niederlagen sind eine zu geringe Ausbeute aus drei Spielen. Vor allem wäre gegen Sindelfingen nach einer 2:0-Führung mehr drin gewesen. „Die Jungs mussten jetzt schon am Anfang der Saison einige Rückschläge hinnehmen“, sagt Kleinschrodt.

„Daraus müssen wir jetzt lernen. Nichtsdestotrotz will ich jetzt Punkte sehen. Wir müssen es auch erreichen, besser zu stehen.“ Die in der Vergangenheit so defensivstarken Hollenbacher haben bisher immer mindestens ein Gegentor kassiert, das soll sich gegen Breuningsweiler ändern. „Wir müssen über 90 Minuten zu 100 Prozent konzentriert sein. Und in der Offensive müssen wir versuchen kaltschnäuziger zu sein“, sagt Kleinschrodt.        
 
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren