Remis im Verfolgerduell

Remis im Verfolgerduell

Hollenbach und Sindelfingen trennen sich nach umkämpfter Partie unentschieden

Am Ende konnten die Hollenbacher mit dem Punktgewinn im Verfolgerduell gegen den VfL Sindelfingen leben. Schließlich fiel ihr Ausgleichstreffer erst fünf Minuten vor dem Ende. Doch andererseits hatten die Gastgeber am Samstagnachmittag zu früh zu wenig gemacht. So wurde es am Ende ein 2:2. Da sich im Spitzenspiel die Sportfreunde Dorfmerkingen und die SKV Rutesheim 1:1 trennten, ist in der Tabelle nicht viel passiert. Dorfmerkingen führt das Klassement weiter an, Hollenbach ist Dritter. Allerdings kommt der TSV Essingen mit großen Schritten näher. Gegen Ehingen-Süd gelang ein 4:1-Erfolg. Der Rückstand auf Hollenbach beträgt nur noch vier Punkte.

„Wir haben nur in den ersten zehn Minuten gut gespielt“, ärgerte sich Hollenbachs Trainer Martin Kleinschrodt. „Dann hatten wir extrem blöde Ballverluste, Sindelfingen kam besser rein und wir waren ein bisschen eingeschüchtert.“ Insgesamt war es eine sehr kampfbetonte Partie mit vielen Fouls und Unterbrechungen. Darunter litt der Spielfluss und Kleinschrodt ärgerte sich. „Viele Nickeligkeiten hat er nicht gesehen. Wir haben jetzt zwei Verletzte. Wo wir einfach hart angegangen worden sind. Das muss man früher unterbinden. Gerade in so einem Spiel, das so kampfbetont ist, da muss man auch auf die Gesundheit der Spieler achten.“ Markus Herkert musste nach einem Schlag aufs Knie in der Halbzeit raus, der für ihn eingewechselte Robin Dörner wurde in der zweiten Halbzeit böse von den Füßen geholt. Die Aktion blieb aber ohne Folgen für Sindelfingen.

Wie Kleinschrodt auf der Pressekonferenz sagte, begannen die Hollenbacher stark. Sie hatten viel Schwund und machten von Beginn an Druck. In der 7. Minute fiel dann auch bereits die Führung. Marius Uhl schlug einen Freistoß in den Sindelfinger Strafraum, Arne Schülke scheiterte noch, doch Fabian Czaker verwerte den Abpraller zur 1:0-Führung. Drei Minuten später hatte Samuel Schmitt die große Chance auf das 2:0, nachdem Torhüter David Kocyba den Ball prallen ließ. Doch der Hollenbacher verfehlte. Nach und nach kamen die Sindelfinger immer besser ins Spiel. Wie schon in der Vorwoche beim 1:1 in Rutesheim ruhten sich die Gastgeber etwas auf ihrer Führung aus und ließen die Konsequenz vermissen. Oft standen sie zu tief und überließen dem Gegner die Initiative. In der 33. Minute fiel dann auch der Ausgleich. Bei einem Freistoß bekam Czaker den Ball an den Ellbogen. Elfmeter für Sindelfingen. Florian Feigl verwandelte sicher. Da sich beide Teams im Mittelfeld beackerten, gab es bis zur Pause keine nennenswerten Möglichkeiten mehr.

In der zweiten Halbzeit tat sich Hollenbach weiter schwer, Chancen herauszuspielen. Und in der 50. Minute wurde ein Ballverlust im Mittelfeld bitter bestraft. Lars Jäger startete durch und ließ FSV-Torhüter Philipp Hörner mit einem Heber keine Chance. Danach übernahmen die Gastgeber – mit Unterstützung des Rückenwindes – wieder die Initiative. Aber die Aktionen waren zu selten durchdacht. Gefahr vor dem Sindelfinger Tor gab es keine. Als Schmitt dann in der 73. Minute mit Gelb/Rot vom Platz musste, sah es nach der zweiten Heim-Niederlage der Saison aus. „Ich hatte kein gutes Gefühl“, sagte Kleinschrodt. „Aber was ich dann doch anerkennend sagen muss, ist dass die Mannschaft nicht aufgegeben hat.“ Vor allem die eingewechselten Christoph Rohmer und der A-Jugendliche Jonas Limbach sorgten für frischen Schwung im Mittelfeld. Am Ende benötigte der FSV einen umstrittenen Foulelfmeter zum Sieg. Manuel Hofmann war im Strafraum zu Fall gekommen. Schiedsrichter Maucher ließ zunächst weiterlaufen und entschied dann auf Strafstoß. Czaker verwandelte sicher zum 2:2-Endstand. Schon bei der 2:3-Niederlage im Hinspiel hatte der Torjäger zwei Mal getroffen. „Es fällt mir schwer nach dem Spiel Worte zu finden, ich bin noch ein bisschen aufgeheizt“, meinte Gästetrainer Mike Schütt. „Das 2:2 durch den Elfmeter, ich habe gesagt, ich sage nichts mehr, der tut weh. Aber ich kann es nicht mehr ändern.“ Er war der Meinung, dass FSV-Kapitän Marc Zeller noch in der ersten Halbzeit mit Gelb/Rot hätte vom Platz gehen müssen und seine Mannschaft bei einer Aktion gegen Jäger einen Elfmeter hätte bekommen müssen. Auf der anderen Seite hätten es auch zwei, drei seiner Spieler verdient gehabt, frühzeitig zum Duschen zu gehen. 

FSV Hollenbach
Philipp Hörner, Marc Zeller (77. Sebastian Hack), Marius Uhl, Lorenz Minder, Samuel Schmitt, Michael Kleinschrodt (65. Jonas Limbach), Markus Herkert (46. Robin Dörner), Manuel Hofmann, Dennis Hutter, Arne Schülke (60. Christoph Rohmer), Fabian Czaker

VfL Sindelfingen
David Kocyba, Noah Sautter, Raphael Molitor, Frederick Mohr, Florian Feigl, Alexander Wetsch, Ivo Colic, Daniel Kniesel, Andre Simao (87. Jonas Gast), Ender Özcan, Lars Jäger (77. Pablo Rafael Pérez).

Tore
1:0 (7.) Fabian Czaker
1:1 (33.) Florian Feigl (Handelfmeter)
1:2 (50.) Lars Jäger
2:2 (85.) Fabian Czaker (Foulelfmeter)

Bes. Vorkommnisse
Gelb/Rot (73.) Samuel Schmitt (Hollenbach)

Schiedsrichter
Felix Maucher

Zuschauer
120
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren