Motiviert in Spiel 1

Motiviert in Spiel 1

In Spiel 1 der Aufstiegsrelegation ist der FSV zunächst zu Gast beim Freiburger FC

Am Mittwoch erst kam ein Großteil der Mannschaft des FSV Hollenbach aus Mallorca zurück. Der Ausflug zum Saisonabschluss war schon lange geplant. Zu einer Zeit, an der noch keiner große Gedanken an eine mögliche Aufstiegs-Relegation zur Oberliga verschwendete. Am Donnerstag und Freitag bat das Trainerteam Martin Kleinschrodt/Jens Breuninger zu zwei Trainingseinheiten als Vorbereitung auf die anstehenden Relegationsspiele. „Das war so abgemacht. Die sollen jetzt erstmal feiern“, sagte Kleinschrodt schon nach dem Sieg in Essingen beim Saisonfinale.

Der FSV Hollenbach tritt am Sonntag als Vizemeister der Verbandsliga Württemberg beim Freiburger FC, Vizemeister der Verbandsliga Südbaden an. Im vergangenen Jahr scheiterten die Freiburger in der Relegation am TSV Ilshofen. Nun nehmen sie den zweiten Anlauf. Die erste Hürde übersprangen sie am Mittwochabend. Das Rückspiel gegen Fortuna Heddesheim (Dritter Verbandsliga Nordbaden) gewannen sie 5:2. Das Hinspiel endete mit 2:0 für den FFC. Da es in Baden zwei Verbände (Süd- und Nordbaden) gibt und in Württemberg nur einen, spielen die badischen Teams zuerst ihren Teilnehmer an der Relegation aus. Heddesheim war in die Relegation gerutscht, da Meister VfB Gartenstadt auf den Aufstieg verzichtete. „Wir freuen uns auf die Relegation und schauen, was rauskommt“, sagt Manager Karl-Heinz Sprügel. Für den FSV  stehen ja dann noch mit der A-Jugend zwei weitere Aufstiegsspiele an.

Ihr Saisonziel haben die Hollenbacher bereits erreicht. Sie wollten in der Spitzengruppe mitmischen unter den Top vier oder fünf landen. Das gelang. „Das ist Wahnsinn mit der jungen Truppe. Letztes Jahr haben wir das noch knapp verpasst“, sagte Kleinschrodt über den zweiten Platz, den sein Team am letzten Spieltag erst eroberte. Vorher standen die Hollenbacher lediglich zwei Mal auf dem Relegationsrang. „Jetzt schauen wir mal“, sagt Kleinschrodt. „Wir haben nichts zu verlieren. Das sind zwei tolle Spiele, die nehmen wir mit.“ Aber gerne würde der FSV nun auch die Oberliga zurückkehren. „Wir müssen einfach immer positiv bleiben“, sagt Kleinschrodt.

Dass die Hollenbacher die Partie ernst nehmen zeigt unter anderem die Tatsache, dass Co-Trainer Jens Breuninger und A-Jugend-Trainer Thomas Kettner am Mittwoch nach Freiburg fuhren, um sich den Gegner anzuschauen. Dort sahen sie spielstarke Freiburger, die noch mit einem Stamm ihrer ehemaligen Oberliga-Mannschaft und auch dem damaligen Trainer Ralf Eckert, antraten. Vor allem Mike Enderle sowie Kevin und Marco Senftleber, der in der abgelaufen Saison 34 Treffer erzielte, ragten bei den Freiburgern etwas heraus. Allzu viel vom Gegner wollten sie aber nicht berichten.

„Ich denke, das wird ein Spiel auf Augenhöhe. Es ist für mich als Trainer vielleicht eine einmalige Chance“, meinte Breuninger. „Da will ich mir nicht vorwerfen, dass ich die sechs, sieben Stunden nicht investiert habe. Wir können uns schon darauf freuen. Das ist ein schöner Platz dort, etwas urig. Das hat richtiges Freiburger Flair. Wir wollen jetzt ein Ergebnis mit nach Hause bringen, das uns im Rückspiel noch alle Möglichkeiten lässt. Wir haben gegen Essingen schon unser erstes Relegationsspiel gewonnen. Das ist jetzt richtig geil.“ Und auch die Freiburger haben ihre ersten beiden Partien erfolgreich bestritten. Somit dürften zwei positiv gestimmte Mannschaften aufeinander treffen.
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren