Letztes Derby

Letztes Derby

Am Samstag ist der FSV zum letzten Hohenlohe-Derby der Verbandsligasaison in Schwäbisch Hall zu Gast

Für den FSV Hollenbach steht am Samstag das letzte Derby für diese Saison auf dem Programm. Um 14 Uhr ist der Tabellendritte zu Gast beim Schlusslicht Sportfreunde Schwäbisch Hall. Bisher hat der FSV in den Hohenloher-Duellen nur zwei Punkte abgegeben – beim 1:1 in Öhringen. Weitere Derbypunkte wollen die Hollenbacher nicht lassen. Gegen den Verbandsliga-Letzten gehen sie als Favorit in die Partie. Das Hinspiel endete mit einem 2:0.

Da auch der Schwäbisch Haller Start ins Jahr 2018 missglückte, scheint der Abstieg kaum noch vermeidbar. Nur 13 Zähler wurden in 21 Spielen geholt. Zuletzt setzte es eine 2:3-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten SKV Rutesheim. Dabei verletzte sich auch noch Mittelfeldspieler Tim Großberndt, der im Winter erst von Hollenbach nach Schwäbisch Hall wechselte, am Knie.

Nicht nur deshalb gehen die Hollenbacher als Favorit in die Partie. "Wir wollen gegen Hall gewinnen. Wir unterschätzen die nicht. Aber auch wenn es ein Derby Ist, müssen wir das Spiel gewinnen", sagt Manager Karl-Heinz Sprügel. Das muss auch der Anspruch eines Tabellendritten sein, wenn er beim Letzten spielt. Zumal der FSV noch alle Möglichkeiten im Titelkampf hat - auch wenn er selbst immer mal wieder patzt.  Drei Punkte beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Dorfmerkingen, zwei auf Normannia Gmünd. Dabei haben die Hollenbacher am 1. Mai als einziges Team der Top Drei noch ein Nachholspiel ausstehen - gegen den VfL Sindelfingen. "Ich erwarte von der Mannschaft auch eine Trotzreaktion auf das Spiel von letzten Samstag." Da war Sprügel mit der Leistung seines Teams gegen Albstadt nicht zufrieden gewesen. 2:2 endete das Spiel ja nach einer 2:0-Führung. "Ich war mit dem Punkt und den Spiel nicht zufrieden. Wir haben die zum Toreschießen eingeladen. Die wollten doch nichts von uns", sagt Sprügel.

Er hat vor dem Derby noch eine weitere Personalie für nächste Saison verkündet. Stürmer Torben Götz wechselt vom nordbadischen Verbandsligisten VfR Gommersdorf zum FSV. "Ich denke, er hat Potenzial", sagt Sprügel. "Wir freuen uns wieder einen Spieler zu bekommen, der bei uns bereits in der Jugend gespielt hat."

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren