Große Chance vergeben

Große Chance vergeben

Der FSV verpasst eine große Chance im Kampf um die Aufstiegsplätze und verliert verdient gegen Rutesheim

Der FSV Hollenbach hat seine gute Ausgangsposition im Verbandsliga-Titelkampf am Samstag verspielt. 0:2 verlor das Team von Trainer Marcus Wenninger in der heimischen Jako Arena gegen SKV Rutesheim. Und der Aufsteiger war auch das  bessere Team. „Rutesheim hat hoch verdient gewonnen“, sagte Trainer Marcus Wenninger. „Die haben von Beginn an das Zepter in die Hand genommen.“ Viel Zeit zum Wunden lecken bleibt den Hollenbachern aber nicht. Bereits am Dienstag um 15 Uhr steht das nächste Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast ist dann der VfL Sindelfingen. Dieser kassierte am Samstag ein bitteres 1:6 gegen den SSV Ehingen-Süd.

„Wir müssen uns jetzt regenerieren, den Kopf frei bekommen. Gegen Sindelfingen müssen wir dann anders auftreten. Heute war es uns nicht möglich, dem Gegner Paroli zu bieten.“ Marcus Wenninger musste in der Abwehr erneut umstellen. Marc Zeller fiel verletzt aus. So bildeten nun Lukas Ryl und Sebastian Walz die Innenverteidigung. Für Philipp Hörner stand Mario Hüttinger im Tor. Das größere Problem waren aber die vielen leichten Fehler, die sich der FSV leistete.  

Die Rutesheimer waren in der ersten Halbzeit das gefährlichere Team. Zunächst spielte sich allerdings vieles im Mittelfeld ab. Keine Offensivreihe konnte sich durchsetzen. Hollenbach fehlte im Spiel nach vorne das Tempo und auch die Aggressivität. In der 25. Minute retteten Walz und Hüttinger gemeinsam gegen Christopher Baake. Kurz danach zog Luca Alberici aus 25 Metern volley ab und Hüttinger lenkte den Ball über die Latte. Drei Minuten später parierte er einen Freistoß von Tobias Gebbert. Nur langsam kam das Hollenbacher Angriffsspiel in Tritt. Nach einem langen Pass ging Michael Kleinschrodt durch, spitzelte den Ball an Torhüter Julian Bär vorbei und wurde von diesem umgerannt. Ein Elfmeterpfiff blieb aber aus. Den Strafstoß gab es dann in der 44. Minute wegen eines Handspiels. Doch Bär hielt den Schuss von Tizian Amon.

Kurz nach der Pause dann die Gästeführung. Joshua Schneider lief rechts durch, passte flach in die Mitte und Steffen Hertenstein (50.) traf aus sechs Metern. Der nächste Rückschlag für den FSV folgte in der 60. Minute. Hüttinger zögerte nach einem zu schwachen Rückpass etwas und brachte dann Hertenstein außerhalb des Strafraums zu Fall. Für die Notbremse musste er mit Rot vom Platz. In der 82. Minute ließ sich Hollenbach dann auskontern. Hertenstein legte quer und Dimitriy Lubenskiy schloss zum 2:0 ab. „Ich denke, unter dem Strich waren es verdiente drei Punkte“, sagte der Rutesheimer Coach Rolf Kramer. „Auch wenn ich bis zum Schluss nicht wirklich daran geglaubt habe.“ Doch seine Mannschaft war stärker – auch in den Zweikämpfen. „Wir sind gut ins Spiel gekommen. Dann gab es eine Aktion, die das Spiel hätte kippen können. Der Elfmeter. Doch viele Dinge sind heute für uns gelaufen. Dafür haben wir viel getan.“ Hollenbach hat hingegen zu wenig getan.

So steht nun der 1. FC Normannia Gmünd nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Albstadt an der Tabellenspitze. Die Sportfreunde Dorfmerkingen verloren deutlich das Spitzenspiel bei der TSG Tübingen und rutschten auf Rang zwei ab. Hollenbach kann am Dienstag zumindest gleichziehen.  

FSV Hollenbach
Hüttinger, Amon (60. Brutzer), Volk, Ryl, Nierichlo, Kleinschrodt, Schmitt (63. Nzuzi), Hofmann, Walz (80. Hack), Rohmer (74. Breitinger), Minder

SKV Rutesheim

Bär, Vaihinger, Trefz (90. Käpplinger), Wellert, Haug, Baake, Müller (70. Libenskiy), Alberici (78. Ayaz), Gebbert, Hertenstein (85. Weeber), Schneider

Tore
0:1 (51.) Steffen Hertenstein
0:2 (83.) Dimitriy Lubenskiy

Karte

Rot, Mario Hüttinger (60.) FSV Hollenbach, Notbremse

Schiedsrichter
Evelyn Holtkamp

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren