Es geht wieder los!

Es geht wieder los!

Bereits am Freitag starten die Jungs um Coach Kleinschrodt ins Pflichtspieljahr 2019 - die Rot-Blauen sind zu Gast in Rutesheim

Die Wintervorbereitung des Fußball-Verbandsligisten FSV Hollenbach neigt sich dem Ende zu. Und gleich steht ein Spitzenspiel auf dem Programm. Bereits am Freitag spielt die Mannschaft um Trainer Martin Kleinschrodt beim Tabellenführer SKV Rutesheim. Beide Mannschaften trennt nach 16 Spielen nur ein Punkt. Punktleich mit den Sportfreunden Dorfmerkingen (2.) sind die Hollenbacher auf Rang drei zu finden.

„Es war eher eine durchwachsene Vorbereitung“, sagt Kleinschrodt. „Wir wissen das aber schon einzuordnen. Wir hatten auch einige Spieler dabei, denen die Spielpraxis noch fehlte.“ 2:2 endete die Generalprobe gegen den nordbadischen Verbandsligisten FV Lauda. Zuvor hieß es in Testspielen 1:2 gegen den TSV Crailsheim und 3:3 gegen den Oberligisten TSV Ilshofen. Den Rutesheimern gelang am vergangenen Wochenende ein 3:1-Erfolg gegen den Ligakonkurrenten VfB Neckarrems. „Rutesheim ist Tabellenführer, die sind der Favorit. Die sind stark. Das ist eine super Truppe mit einem guten Trainer“, sagt Kleinschrodt über den Gegner. „Deren Stärke dürfte im Zusammenhalt liegen. Die sind ein Team, haben aber auch einige gute Einzelspieler und sind insgesamt sehr ausgeglichen.“ Aber der Hollenbacher Coach ist sich sicher: „Das wird ein anderes Spiel als das Hinspiel. Wir sind einen Schritt weiter als damals.“ Am zweiten Spieltag holte die SKV in der Jako Arena einen 2:0-Sieg.

Ein Problem für Kleinschrodt: die Personalsituation. Diese ist ähnlich angespannt wie zum Ende der Vorrunde. Tizian Amon fällt noch aus, allerdings ist er nach seiner langen Leidenszeit wieder ins Training eingestiegen. Ebenfalls nicht mit dabei werden Torben Götz, Jan-Ruven Schieferdecker, Mario Hüttinger, Marc Zeller sowie wahrscheinlich auch Robin Dörner und Timo Brenner sein.
 
„Wir werden sicher wieder auf die A-Jugendlichen Marius Uhl und Jonas Limbach zurückgreifen“, sagt Kleinschrodt. Uhl spielte sich bereits in der Vorrunde in die Mannschaft, Limbach überzeugte in der Wintervorbereitung seinen Trainer. „Er ist aggressiv, geht voll drauf“, sagt Kleinschrodt. Ein Lob verdiente sich auch Markus Herkert, der in der Vorrunde immer wieder angeschlagen war.

Allzu hoch hängen will Kleinschrodt die Partie gegen Rutesheim nicht: „Das ist für mich kein Schlüsselspiel. Wir wollen aber gut aus der Runde kommen. Die ersten drei Spiele sind maßgeblich.“

Klar ist aber, mit einem Sieg oder zumindest einem Punktgewinn könnten die Hollenbacher den Druck auf den Spitzenreiter weiter hoch halten. Wobei momentan ja noch Dorfmerkingen eine maßgebliche Rolle in der Verfolgung des Spitzenreiters einnimmt. „Ich schaue aber nicht nur auf die zwei. Ich denke, auch Essingen wird in der Rückrunde noch kommen“, sagt Kleinschrodt. Allerdings hat der TSV als Fünfter bereits acht Punkte Rückstand auf die Hollenbacher.
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren