Nierichlo_O6F9237

Auswärtsfluch besiegen

1. FC Normannia Gmünd - FSV Hollenbach

Hollenbach konnte in der Fremde bisher nur wenig bewegen

Für den FSV Hollenbach geht es am Samstag wieder auf Reisen. Das behagt dem Tabellenführer der Verbandsliga allerdings nicht allzu sehr. Von fünf Auswärtsspielen wurden nur zwei gewonnen. In den vergangenen beiden teilten die Hollenbacher die Punkte. Nach zuletzt zwei Heimsiegen ist aber das Selbstvertrauen vorhanden und der Vorsprung auf den härtesten Verfolger Sportfreunde Dorfmerkingen beträgt drei Punkte. Nun geht es gegen den 1. FC Normannia Gmünd. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr.

Bei den Gastgebern riss am vergangenen Wochenende eine lange Erfolgsserie. Acht Spiele waren die Gmünder unbesiegt. Ihre vorerst letzte Niederlage datierte vom 26. August gegen den Aufsteiger TSG Tübingen. Nun folgte die zweite Saison-Niederlage. Wieder war es mit der SKV  Rutesheim ein Aufsteiger, der Gmünd schlug. 0:3 hieß es am Ende. „Wir haben heute schon an der Körpersprache der Spieler erkennen können, dass wir die große Anspannung vermissen ließen, es fehlten uns einige Prozent zum letzten Einsatz. Rutesheim war ein unangenehmer Gegner, der tief stand und im Zweikampf entschlossener wie wir waren, hinzu kam ein ungewohnter Kunstrasen, der nicht unser Freund wurde", ärgerte sich Trainer Holger Traub. "Wir hatten uns mehr erhofft und wieder gegen einen Aufsteiger gepatzt und wurden auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt, mit der Erkenntnis, in jedem Spiel sind 100 Prozent  Einsatz notwendig.“ 100 Prozent fordert auch Hollenbachs Trainer Marcus Wenninger von seiner Mannschaft in jedem Spiel. "Wir müssen es uns Woche für Woche erarbeiten", sagt er. Auch gegen Gmünd wird es für den Spitzenreiter kein Selbstläufer. Zwei  Pflichtspiele absolvierte der FSV Hollenbach in Schwäbisch Gmünd - noch zu Oberliga-Zeiten. Keines davon konnte gewonnen werden. Nun soll der erste Sieg her. 

Nach elf Spieltagen kristallisieren sich mit Hollenbach, Dorfmerkingen und Ilshofen die erwarteten drei Titelkandidaten heraus. Die Mannschaft der Stunde ist aber Calcio Leinfelden-Echterdingen. Aus den letzten fünf Spielen gelangen vier Siege und ein Unentschieden. nach dem vierten Spieltag war das hoch gehandelte Team noch Letzter, jetzt steht es auf Rang fünf. Und mit einem Sieg in Ilshofen könnte der Abstand auf die Spitzengruppe noch weiter verringert werden. Die Leinfeldener sowie der TSV Essingen (4.) sind somit zwei weitere Teams, die durchaus realistische Chancen haben, noch in den Titelkampf mit einzugreifen - sollten die anderen Spitzenteams patzen.     

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren