1-0_O6F9308

Nächster Derbysieg

FSV Hollenbach - Spfr Schwäbisch Hall 2:0 (1:0)

Hollenbach siegt völlig verdient im Derby und bleibt damit Spitzenreiter der Verbandsliga

Der FSV Hollenbach hat auch sein viertes Heimspiel der Saison gewonnen. Das 2:0 gegen die Sportfreunde Schwäbisch Hall war gleichzeitig der dritte Derbysieg. Der Oberliga-Absteiger festigte damit seine Tabellenführung in der Verbandsliga. Allerdings punkteten auch die Verfolger Dorfmerkingen, Tübingen und Ilshofen.

„Ich denke ein völlig verdienter Sieg für Hollenbach. Ich glaube es war so, dass wir kämpferisch dagegen gehalten haben. Defensiv haben wir die Ordnung einigermaßen gehalten. Bekommen die Tore durch zwei individuelle Fehler. Die einzige Chance heute zu gewinnen wäre gewesen, wenn wir unsere Konter in der ersten Hälfte hätten ausspielen können. Das haben wir nicht gemacht, zu hektisch abgeschlossen. Von daher ein verdienter Sieg für Hollenbach“ sagte der Schwäbisch Haller Sportdirektor Thorsten Schift. Eine Entwarnung hatte es vor dem Spiel gegeben. Philipp Hörner konnte nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Albstadt auflaufen. Auch Boris Nzuzi und Nico Nierichlo standen nach ihren Verletzungspausen wieder in der Startformation. „Ich bin natürlich noch nicht ganz fit. Ich war aber im großen Ganzen mit mir zufrieden. Auch mit der Mannschaftsleistung“ so Hollenbachs Stürmer Boris Nzuzi. Die Hollenbacher übernahmen in der heimischen Jako Arena von Beginn an das Kommando gegen das Schlusslicht. Klare Chancen wurden zunächst erstmal vergeben. Dann sorgte Nico Nierichlo in der 22. Minute für die beruhigende Führung. Bis zur Pause fielen keine Tore mehr. Dabei hatten beide Mannschaften noch Möglichkeiten.

Nach der Pause ließ Hollenbach weiter wenig zu. Das 2:0 besorgte dann Boris Nzuzi in der 54. Minute. Dabei blieb es bis zum Ende.

Halls Trainer Jürgen Kern war mit seiner Mannschaft zufrieden, obwohl er nach dem Spiel meinte: „Wir hatten uns ein wenig mehr erhofft, aber nichts desto trotz der Sieg geht voll in Ordnung, auch in dieser Höhe. Bei der einen oder anderen Hollenbacher Situation hatten wir auch noch Glück, dass wir nicht höher in Rückstand geraten sind. Wir wussten, dass Hollenbach enorm viel Ballbesitz hat. Ich habe Hoffnung und insofern weiß ich auch, dass uns sehr gute Spieler gefehlt haben heute. Das ist zwar keine Entschuldigung aber  wir haben wirklich im Moment ein Lazarett, das uns sehr weh tut. Ich bin zuversichtlich für die Zukunft und ich denke wir machen jetzt einmal so weiter. Abgerechnet wird zum Schluss.

Auch Marcus Wenninger konnte zufrieden sein: „Es war heute ein gutes Gleichgewicht von unserer Mannschaft zwischen geduldig sein aber nicht einschlafen oder auch in der einen oder anderen Situation aggressiv zu spielen, ohne jetzt aber zu ungeduldig zu werden. Ich denke, wir haben das Spiel kontrolliert, haben uns in der Anfangsphase schon eine tolle Torchance herausgearbeitet durch Serkan Uygun. “Natürlich hätten wir nachher am Ergebnis noch etwas tun können. Aber ich denke, es ist auch einmal wichtig, so ein Spiel kontrolliert nach Hause zu bringen. Das haben wir dann heute  auch gut hinbekommen. Deshalb sind wir auch zum jetzigen Zeitpunkt noch verdient ganz oben an der Spitze.“, sagte der Hollenbacher Trainer.

FSV Hollenbach
Hörner, Amon (87. Ryl), Zeller, Nierichlo (89. Schülke), Kleinschrodt, Schmitt, Nzuzi (76. Czaker), Uygun, Hofmann, Walz, Minder (81. Röckert)

Spfr Schwäbisch Hall
Weiss, Föll, Voigt, Engelhardt. Kaufmann, Martin, Simon, Schäfer, Gökdemir, Vural (46. Mustafa), Eiselt (66. Glück)

Tore
1:0 (22.) Nico Nierichlo
2:0 (54.) Boris Nzuzi

Schiedsrichter
Marcel Lalka (Schönaich)

Zuschauer
300


Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren